Facelifting

Ein modernes Facelifting zeichnet sich dadurch aus, dass nichts verändert, sondern „nur“ aufgefrischt wird. Der unverwechselbare Charakter eines Gesichtes geht dabei nicht verloren, er wird viel mehr durch gezieltes Anheben von anatomischen Strukturen mit neuer Energie aufgeladen. Facelifting-Operationen werden häufig mit Augenlidstraffungen kombiniert.

Wir alle wollen frisch, gesund und strahlend aussehen. Was wir nicht möchten ist „geliftet“ aussehen. Es erfordert viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl, um den einzelnen Bereichen des Gesichtes, die im Laufe der Jahrzehnte an Straffheit verlieren, auf chirurgischem Weg Spannkraft und Frische wieder zurückzugeben.

Hals-Facelifting

Das typische Hals-Facelifting verjüngt die Mund-, Wangen- und Halspartien. Dabei wird die Schnittführung so gewählt, dass etwaige Narben später kaum bis gar nicht sichtbar sind. Hängende Wangen und schlaffes Halsgewebe werden dabei ebenso beseitigt, wie überschüssige Haut. Dadurch erhält das Gesicht seine frischen Konturen zurück ohne Unverwechselbarkeit und Mimik einzubüßen.

Ein Facelifting wird meistens in Dämmerschlafnarkose durchgeführt und erfordert einen Spitalsaufenthalt von ein bis zwei Tagen. Nach zehn Tagen bis zwei Wochen sind Schwellung und blaue Flecken meistens weitgehend verschwunden.

Minilifting

Wenn lediglich die Wangenpartie angehoben werden soll, besteht die Möglichkeit eines Midface-Liftings oder Miniliftings. Hier wird durch einen kleinen Einschnitt an den Unterlidern, sowie an den Schläfen, erschlafftes Hautgewebe angehoben, um die natürlichen Wangenrundungen über den Wangenknochen wiederherzustellen. Dieser Eingriff dauert ca. eine Stunde, nach einer Woche ist man wieder einsatzbereit.