Brustvergrößerung

Die Brustvergrößerung (auch Mammaaugmentation) ist ein plastisch-chirurgischer Eingriff, mit dem das Brustvolumen vergrößert werden kann. In der Regel werden dafür Implantate verwendet. Die heutzutage verwendeten Brustimplantate sind mit kohäsivem Silikongel gefüllt. Bei Verletzung des Implantates kann somit kein flüssiges Gel austreten wie bei den früher hergestellten Implantaten. Die Operation wird meist aus rein ästhetischen Gründen vorgenommen, in speziellen Fällen ist auch eine medizinische Indikation vorhanden.

Von zentraler Bedeutung für ein zufriedenstellendes Ergebnis ist die Auswahl der passenden Implantform und -größe. Hierzu ist ein ausführliches Beratungsgespräch unerlässlich.

Operation und Spitalsaufenthalt

Der Eingriff erfolgt in Narkose und dauert ungefähr 1 Stunde. In der Regel wird ein Spitalsaufenthalt von einer Nacht in der Privatklinik Wien Währing eingeplant. Die Implantate werden unter der Brustdrüse oder unter dem Brustmuskel platziert, um eine größere und schönere Brust zu erhalten. Der Zugang, über den das Implantat eingebracht wird, kann über die Brustumschlagfalte, über einen Schnitt am Unterrand des Brustwarzenvorhofes oder von der Achsel aus erfolgen. Bei einem ausführlichen Beratungsgespräch wird gemeinsam mit der Patientin entweder ein rundes oder anatomisch geformtes Implantat ausgesucht, weiters wird die gewünschte Größe besprochen. Das Implantat zur Vergrößerung der Brust sollte so gewählt werden, dass nach der Operation die Brust harmonisch zur Figur passt.

Nach der Operation:

Körperliche Schonung für ungefähr zwei Wochen ist sehr wichtig. In den ersten Tagen nach der Operation ist mit Schmerzen zu rechnen, welche jedoch mit Schmerzmitteln in den Griff zu bekommen sind. Für sechs Wochen sind sportliche Tätigkeiten zu vermeiden. Ein spezieller Stütz-BH ist für 5 Wochen Tag und Nacht zu tragen.